jennysweet-1991


Direkt zum Seiteninhalt

Borderline - Störung und Beziehung

Borderlein

Betroffene finden in sich eine tiefe Sehnsucht nach Verschmelzung, einen großenLiebeshunger. Dieser hat seine Wurzeln in der unbefriedigend verlaufendenühkindlichen Beziehung zur Mutter, die die Symbiosein ausreichender Weise ermöglichen konnte. Er führttypischem Verhaltensmuster in Beziehungen:
° Borderline - Gestörte suchen den Mangel an Symbiose in derühen Kindheit auszugleichen, indem sie intensive, extrem enge (symbiotische) Beziehungen anstreben. In diesen engen Beziehungenrasch eine Verschmelzung statt.
° Diese ist so tief und stark, dass sie bedrohlich wird. Es tritt eine große Angst auf, sich selbst zu verlieren, in absolute Abhängigkeit zu geraten, oder vernichtet zu werden. Dies erscheint unerträglich, so dass Distanz geschaffen werden muss.
° Das erfolgt durch eine "Umwertung": die gerade noch idealisierte Person wird jäh abgewertet. Der Blick richtet sich mit unerbittlicher Schärfe auf die negativen Eigenschaften des Gegenübers und die Kritik ist vernichtend. Mittels Streit und Entwertung wird also Distanz geschaffen und die Gefahr, sich in der Beziehung zu verlieren und ausgeliefert zu sein, scheint gebannt.
° Nun besteht aber das Risiko das die Beziehung verloren geht. Auch dies scheint unerträglich, und die Angst vor dem verlassen werden ist überwältigend. Um sich vordrohendendes Partners zu schützen, ist eine erneute Idealisierung erforderlich. Jetzt ist alles zu tun, um diesen zu beruhigen und sich seiner Zuneigung zu versichern. Aus dem gerade noch abgelehnten und entwerteten Partner ist wieder eine wunderbare undTraumfigur geworden.

Die tiefe und frühe Störung der Persönlichkeit bewirkt ein sogar suchtartiges Verlangen nach Partnerschaft und Zuneigung. Alleinsein wird kaum ertragen, ebenso wenig aber große Nähe. Betroffene leben imweder in einer Beziehung noch ohne sie leben zu können. Die Beziehungen sind in einer Weise stabil, dass sie chaotisch instabil sind. Man nennt sie daher stabil-instabil; das einzige stabile daran ist die Instabilität. Nicht selten wechseln Menschen mit Borderline - Störung häufig die Partner.
Oft werden diese mit so genannten "Psychospielen" manipuliert.
Beispiel:
K.:
Er weiß, dass die Partnerin durch Erzeugung von Schuldgefühlen manipulierbar ist. So hält er sie in der ständigen Sorge, dass er Selbstmord begehen könnte. Seine Botschaft ist aber nicht konkret, sondern in Andeutungen oder Hinweisen versteckt. Die Partnerin fühlt sich für ihn verantwortlich, und die Beziehung wird auf diese Weise stabilisiert.

S.:
Sie betrügt ihren Partner immer mit wechselnden Beziehungen. Der Partner fühlt sich gekränkt ist aber aufgrund seiner sexuellen Abhängigkeit unfähig, die Beziehung zu beenden. Je länger er das verletzende Verhalten akzeptiert, umso abhängiger wird er sich fühlen.wird das Gefühl der Überlegenheit bei Frau S. sich verstärken. Obwohl sie im Grunde der Beziehung überdrüssig ist, verlässt sie ihn nicht, da sie sich einem eigenständigen Leben nicht in der Lage fühlt.

So wird nach belieben Nähe oderhergestellt. Mit Hilfe der Psychospiele werden andere berechenbar, das gibt eineAuf diese Weise ist es auch möglich,ür ständigeäußere Unruhe zu sorgen. Damit lassen sich innere UnruheÄngste überdecken, Leere und Einsamkeit kompensieren. Auch wenn der Partner mit Wut, Kampf und Zurückweisung auf diese Form der Manipulation und des Terrors reagiert, ist der Hauptzweck erreicht: er reagiert. Negative Zuwendung, das heißt Ablehnung, ist etwas sehr vertrautes und erscheint auf eigentümliche Weise sicherer als positive. Menschen, die am Borderline - Syndrom leiden, fühlen sich am Rande des Abgrundes immer sicherer als auf festem Untergrund.
Sie verspüren fast ständig inneren Groll, Zorn, Verdruss, Unzufriedenheit, Aggressionen,oderähnlich negative Gefühle, ohne das es hierfür eine aktuelle Ursache geben muss. Es sind unbewältigte Konflikte, die an die OberflächeängenVerstimmung verursachen. Da diese Probleme nicht innerhalb der eigenen Persönlichkeit zu bewältigen sind, müssen sie auf andere projiziertwerden, an denen sie beharrlich bekämpft werden. Wie auf eine Leinwand projizieren die Menschen ihre inneren Konflikte in Beziehungen, nicht nur in den Partner, sondern auch in Mitarbeiter am Arbeitsplatz und allgemein auf Mitmenschen. Indem diese für das innere Chaos verantwortlich gemacht werden, versuchen Betroffene sich zu entlasten. Der Lösung ihrer Probleme kommen sie in dieser Weise jedoch keinen Schritt näher.

Borderline ist eine Persönlichkeit Störung.
Die mit gemischten Gefühlen ist,
es ist immer unklar für die verwandten wie man mit diesen zustand
umgehen soll. Leider ist es dann so das sie die an der Borderline persönlichkeitsstörung (BPS), das sie in manchen Fällen bevorzugt werden oder noch schlimmer das sie bei ihren Hobbys oder Unternehmen zurück gehalten werden.
Das ist ein großer Fehler was leider heutzutage oft passiert.
Menschen die unter dieser BPS leiden oder andere Krankheiten haben, ist es immer besser das sie ihre Hobbys soweit wie sie aus ihrer Situation können Leben.
Da die Hobbys oder andere Aktivitäten die sie gerne machen auch aus der Saturation
Raus holen eher gesagt sie ablenken damit sie nicht in der ganzen zeit überlegen für was macht das Leben überhaupt noch Sinn?
Ich kenn es aus eigener Erfahrung sehr gut.
Auch ich habe ein Elternteil was mich in manchen Fällen bevormundet oder mich zurück hält. Sie will immer in meine nähe sein.
Dadurch dass ich in einer Einrichtung lebe kann ich meine Hobbys nach gehen, und kann sagen das ich das sehr gut finde so komm ich ausgelassen wieder.



Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü